Digital Geography

1. November 2013

Maps in Games: Battlefield 4 und Mapbox

Wer kennt das nicht: nach stressigen Arbeitstagen einfach mal abschalten und sich der elektronischen Unterhaltungsindustrie hingeben. Nichtsahnend startete ich gestern, pünktlich zum Launch, den neuen Actiontitel “Battlefield 4” aus dem Hause DICE und EA. Nach kurzer Orientierung wählte ich eine Ansicht der internationalen Leaderboards und wurde auf eine Weltkarte geleitet, die die besten Spieler der unterschiedlichen Kategorien anzeigt. Mich im Feierabend wähnend, sah ich dann am unteren rechten Rand ein kleines MapBox-Logo.



MapBox ist wohl im Moment eines der innovativsten Unternehmen im Bereich der digitalen Kartographie und bietet ein breites Software- und Web-App-Portfolio für die Erstellung und Verarbeitung von räumlichen Daten (z.B. Tilemill) an.

Ansicht des Leaderboards auf einer zoombaren Karte.

Für Battlefield 4 liefern sie die Kartengrundlagen und somit auch den Kartenstyle, der sich nahtlos in die typische Battlefield-Optik einpasst. Neben den Karten des Leaderboards, werden auch der Startbildschirm im Spiel mit der Auswahl des Startpunktes und die neue Commander-Ansicht mit den Karten von MapBox versorgt. Zweitere ist wirklich sehr interessant, da man als Commander nun über den Dingen schweben kann und seine Teams (Squads) sogar per App vom Tablet steuern und unterstützen kann. Die MapBox-Karten dienen dabei immer als zoombare Planungsgrundlage.

Welche Spiele kennt ihr, die auch stark auf einer interaktiven Kartographie basieren? Ich freue mich über eure Kommentare.